Ultrakalte Neutronen

Bilder zur Pressemitteilung vom 1. Februar 2006

Für Pressezwecke freigegeben

 

Dr. Werner Heil (links) vom Institut für Physik der Uni Mainz und Andreas Frei von der TU München an der Quelle
für ultrakalte Neutronen

 

 

 

 

Bild in Originalgroesse Foto: Uni Mainz, Institut für Kernchemie

 

Der Forschungreaktor TRIGA Mainz: unten im Bild die Quelle für ultrakalte Neutronen am Strahlrohr C

 

 

 

 

 

 

Bild in Originalgroesse Foto: Uni Mainz, Institut für Kernchemie

 

Am gepulsten Forschungsreaktor TRIGA Mainz (blaues Licht) werden kurzzeitig sehr hohe Neutronenflüsse erzeugt. Wissenschaftlern der Uni Mainz und der TU München ist es gelungen, diese Neutronen, die zunächst eine Geschwindigkeit von zwei km/s haben, mit Hilfe von festem Deuterium auf die Geschwindigkeit von fünf m/s abzubremsen.

 

 

 

 

Bild in Originalgroesse Foto: Uni Mainz, Institut für Kernchemie