Mikrotechnik und Qualitätsmanagement

Von Heidi Lenz-Strauch, ehemalige Physik-Doktorandin

Mein beruflicher Werdegang begann mit dem Studium der Physik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. An das Diplom schloss sich die Doktorarbeit an und nach einigen Jahren in der Industrie bin ich heute selbst in der Lehre tätig: Seit 1995 bin ich Professorin an der FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven.

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften halte ich im Grundstudium Vorlesungen in Elektrotechnik und Messtechnik und betreue die dazugehörigen Praktika. Im Hauptstudium vertrete ich die Fächer Mikrotechnik und Qualitätsmanagement. Dass ich diese breite Fächerkombination anbieten kann, verdanke ich – neben den während meiner Industrietätigkeit erworbenen Spezialkenntnissen – den Grundlagen, die ich mir während meines Physikstudiums in Mainz erarbeitet habe. Auf die Inhalte der  Vorlesungen in Mathematik, Experimentalphysik, Atom- und Kernphysik sowie der anwendungsorientierten Fächer Elektronik und Datenanalyse greife ich immer wieder  zurück.

Vor meiner Berufung als Professorin an die FH war ich bei der IBM Deutschland GmbH tätig, zunächstin Sindelfingen im Bereich Fehleranalyse an Halbleitern und Leiterplatten und anschließend im Werk Mainz als Qualitätsingenieurin für Magnetköpfe. Auch hier, in diesem ebenfalls sehr vielfältigen fachlichen Aufgabengebiet, hat sich meine Physikausbildung als solide Grundlage bewährt.

Neben den Fachinhalten habe ich allerdings noch weitere wichtige Fähigkeiten im Physikstudium erworben. Vor allem die Fähigkeit, mir neue Themengebiete schnell erschließen zu können und Probleme systematisch zu analysieren und Lösungen zu erarbeiten, hat sich im Beruf als überaus hilfreich erwiesen. Mit diesen Erfahrungen würde ich meinen beiden Kindern und auch anderen jungen Leuten ein Physikstudium in Mainz jederzeit empfehlen – vorausgesetzt, sie haben Spaß an Naturwissenschaften und Physik.

März 2005