Auszeichnung im Doppelpack für Jens Ketelaer

Diplomand der Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe MATS erhält VDI-Förderpreis und Wolfgang-Paul-Studienpreis

08.02.2007

(FB) Der Förderpreis des VDI-Bezirksverein Rheingau für hervorragende ingenieur- oder naturwissenschaftliche Leistungen wird in diesem Jahr an Herrn Dipl.-Physiker Jens Ketelaer vom Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz verliehen.

Jens Ketelaer ist Mitglied der Helmholtz-Hoschul-Nachwuchsgruppe "MATS" (Measurements with Advanced Trapping Systems) unter Leitung von Dr. habil. Klaus Blaum, die in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI), Darmstadt, Abteilung Atomphysik, Präzisionsexperimente mit gespeicherten und gekühlten Ionen durchführt.

Der VDI würdigt mit dem diesjährigen Förderpreis die Diplomarbeit von Jens Ketelaer über die Entwicklung eines nichtdestruktiven, hochsensitiven Fourier-Transformation Ionen-Zyklotronresonanznachweises für einfach geladene Ionen in der Penning-Fallen-Massenspektrometrie.

Die Preisverleihung erfolgt am Dienstag, den 06. März im OPEL Live Auditorium der Adam Opel GmbH in Rüsselsheim.

Dipl.-Phys. Jens Ketelaer

Nur wenige Tage später tritt Herr Ketelaer die Reise nach Bremen an.

Dort wird ihm im Rahmen der kommenden Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie an der Universität Bremen, die in der Zeit 11.-14. März 2007 stattfindet, der Diplompreis 2007 verliehen, den ihm die Jury für die Wolfgang-Paul-Studienpreise zuerkannt hat. Nach der bisherigen Planung ist die Preisverleihung für Dienstag, den 13. März 2007, um 9.15 Uhr, vorgesehen. Das Preisgeld beträgt 2.500,00 Euro.

 

Der Fachbereich 08 – Physik, Mathematik und Informatik gratuliert herzlich!