Dreck in Maßen macht mehr Regen

Ein internationales Wissenschaftlerteam fasst die gegenläufigen Wirkungen von Aerosolen auf den Niederschlag zusammen

 

Aerosole beeinflussen, wann, wo und wieviel Regen fällt - wie, das haben Wissenschaftler um Meinrat O. Andreae, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, unter anderem auch Doktoranden des Instituts für Physik der Atmosphäre an der Johannes Gutenberg-Universität, ergründet.

Dass natürliche und menschengemachte Aerosole unser Klima beeinflussen, ist unbestritten. Doch wie sie genau wirken, blieb bislang umstritten. Behaupteten die einen, sie führten zu mehr Wolken und mehr Niederschlag, vertraten die anderen die Auffassung, weniger Wolken und weniger Niederschlag seien die Auswirkung der etwa durch Autos, Kraftwerke und Heizungen entstandenen Aerosol-Last. "Recht haben beide Lager", so Meinrat O. Andreae. "Aber es kommt darauf an, wie viele Aerosole es sind. Davon hängt ab, wie sich die Energie verteilt, die gebraucht wird, um Wasser zu verdunsten und Luft zu transportieren."

Andreae und seine Mitautoren ziehen in ihrer Veröffentlichung einen roten Faden durch die teils gegenläufigen Wirkungen der winzigen Partikel auf den Niederschlag. Ihr neuer Ansatz: Sie betrachten, wie Aerosole den Energiefluss in der Atmosphäre und damit die Luftzirkulation, Bildung der Tropfen und ihr Abregnen verändern. So fanden sie heraus, dass sich der Zusammenhang zwischen der Aerosolmenge und der Energie in der Atmosphäre, die für die Bildung von Niederschlag zur Verfügung steht, mit einer Kurve beschreiben lässt. Zunächst steigt die freigesetzte Energiemenge mit zunehmender Aerosolmenge an, erreicht einen Gipfel und fällt dann stark ab. Vor dem Gipfel der Kurve sorgen mehr Aerosole für mehr Niederschlag, nach dem Gipfel wiederum bremsen weitere Aerosole den Niederschlag. Mit diesen Ergebnissen räumen Andreae und seine Mitautoren eines der größten Hindernisse für die Entwicklung genauerer Klimaprognosen aus dem Weg, denn gerade die kontrovers diskutierte Rolle der Aerosole sorgte für große Unsicherheiten in den Vorhersagen der Klimaforscher.

 

Originalveröffentlichung:

Daniel Rosenfeld, Ulrike Lohmann, Graciela B. Raga, Coli D. O’Dowd, Markku Kulmala, Sandro Fuzzi, Anni Reissell, Meinrat O. Andreae:

Flood or Drought: How Do Aerosols Affect Precipitation? In: Science, 5. September 2008.