"expedition materia": Die Welt der innovativen Werkstoffe

Vom Flachbildschirm bis zur durchsichtigen Waschmaschine: Exponate informieren über die Anwendung moderner Werkstoffe

Haben Sie schon einmal versucht, eine Scheibe aus dem Material der Frontscheibe eines ICE einzuschlagen? Was eignet sich besser im Fahrzeugbau – Kleben oder Schweißen? Wie funktioniert eine Brennstoffzelle oder wie kann Kunststoff Strom leiten? Innovative Werkstoffe bilden die Basis für moderne Produkte. Ob Flugzeuge der nächsten Generation, neue Handys oder Medizintechnik: Vieles hängt von den Werkstoffen ab, mit denen sich die Ideen der Entwickler realisieren lassen. Aber innovative Werkstoffe und Nanomaterialien wirken meistens im Verborgenen. Die Wanderausstellung "expedition materia – Die Welt der innovativen Werkstoffe", die auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gestartet wurde und in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 28. Oktober bis 19. November in der Alten Mensa der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Station macht, will die Bedeutung von Werkstoffen für Jedermann erfahrbar machen und insbesondere auch Jugendliche für eine Karriere auf diesem Gebiet begeistern.

Die Exponate und Experimente der Ausstellung erzählen von der Bedeutung der Werkstoffe und wie sie in Produkten vom Flachbildschirm bis zum Latentwärmespeicher funktionieren. An jeder Station können die Besucher selbst erleben, wie die Materialien sich verhalten und wie verzahnt Physik, Chemie und Biologie bei materialwissenschaftlichen Fragestellungen sind.

Insgesamt zehn Anwendungsbereiche moderner Werkstoffe, die von Verkehr über Gesundheit, Energie, Umwelt bis zur Architektur reichen, sind mit mehreren Exponaten bestückt. Wie kann man ein selbst leuchtendes Nummernschild an Autos verwirklichen? Leitfähiger Kunststoff, wozu? Implantate für die Retina? Künstliche Gelenke sichtbar am radelnden Skelett! Ultrahydrophobie oder das Spiel mit dem Tropfenfussball... Farbstoff contra Silizium bei Solarzellen. Durchsichtige Waschmaschinen. Neue Materialen in der Modewelt: das WING-Kleid. - Die Themenpalette ist so vielfältig wie die Anwendungsformen.

Öffnungszeiten und Anmeldung für Schulklassen

Die Ausstellung richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten:

28.10.-19.11.2008 in der "Alten Mensa" auf dem Universitätscampus, Forum universitatis

wochentags von 9.00 bis 18.00 Uhr

samstags und sonntags von 11.00 bis 18.00 Uhr

Schulklassen werden gebeten, sich über das NaT-Lab für Schüler/innen anzumelden: http://www.nat-schuelerlabor.de/. Die Zeitdauer für die Besichtigung mit einer Schulklasse beträgt etwa zwei Stunden.