"Baue einen Elektromotor und löte einen Wechselblinker"

Projekttag für Schülerinnen der Klassen 9-11

 

Das Ada-Lovelace-Projekt lädt am 25. April interessierte Mädchen der Klassen 9 bis 11 zu einem Lötworkshop an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein. Unter dem Titel „Baue einen Elektromotor und löte einen Wechselblinker“ erfahren die Teilnehmerinnen an diesem Tag mehr über Schaltkreise.

Zunächst steht die Frage „Was ist ein Elektromotor?“ im Vordergrund. Der Elektromotor begegnet uns überall im Alltag und taucht in zahlreichen Geräten auf, ob im Haarfön oder im Lift. Im Workshop können die Teilnehmerinnen ihren eigenen kleinen Elektromotor zusammenbauen und ihn anschließend mit nach Hause nehmen. Sie lernen, wie man mit einer Batterie, einem Magneten und etwas Draht schnelle Rotationen erzeugen kann und ganz nebenbei lernen sie noch das Prinzip und die Geschichte des Elektromotors kennen.

Anschließend zeigen wir, wie man mit einem Lötkolben umgeht. Die Schülerinnen bekommen einen Einblick in elektrische Schaltkreise, werden mit den fundamentalen Bauteilen eines solchen Schaltkreises vertraut gemacht und stellen einen solchen selbst her, indem sie eine Platine bestücken.

Informationen zu Zeit und Ort werden bei der Anmeldung bekannt gegeben.

 

Das Ada-Lovelace-Projekt

 

Das Ada-Lovelace-Projekt ist eine Mentorinnen-Netzwerk zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen in Naturwissenschaften und Technik. Das Mentorinnennetzwerk ist mittlerweile mit 11 Standorten landesweit an allen naturwissenschaftlich-technischen ausgerichteten Hochschulen vertreten und hat mit den Bereichen Hochschule und Ausbildung zwei inhaltliche Schwerpunkte. Die zentrale Koordinierungsstelle des Netzwerkes ist an die Fachhochschule Koblenz am RheinAhrCampus in Remagen angegliedert. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Barbara Kessler. Die Leitung der zentralen Koordinierung des Projektes hat Dipl-Psych. Judith Ebach inne.

Das Projekt wird finanziert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen, das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, durch den Europäischen Sozialfonds sowie die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit.