Physik am Samstagmorgen: Mit dem LHC auf der Suche nach dem Ursprung der (dunklen) Materie

Veranstaltung am 16. Mai für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe stellt den neuen Teilchenbeschleuniger am Genfer CERN vor

 

„Mini-Urknall im Labor“ heißt der Titel der zweiten Vorle-sung in der Reihe „Physik am Samstagmorgen“. Er weist auf die mit Spannung erwarteten Experimente am neuen Teilchenbeschleuniger LHC hin, mit denen die ersten Augenblicke unseres Universums simuliert werden. An insgesamt fünf Samstagen laden die Institute der Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz auch dieses Jahr wieder interessierte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sowie Lehrerinnen und Lehrer dazu ein, Physik ganz hautnah zu erleben. Am 16. Mai wird Professor Volker Büscher den „Mini-Urknall im Labor“ vorstellen und die Erwartungen aufzeigen, die in den LHC, die Abkürzung steht für Large Hadron Collider, am Genfer Forschungszentrum CERN gesetzt werden. Insbesondere erklärt er, was der LHC zur Entschlüsselung der geheimnisvollen dunklen Materie, die bisher noch nie in Laborexperimenten untersucht werden konnte, beitragen kann.



Diese und die folgenden Vorlesungen finden samstags von 10 bis 13 Uhr im großen Hörsaal der Physik HS 20, Johann-Joachim-Becher-Weg 14 auf dem Campus der Universität Mainz statt. Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe haben hier wieder die Gelegenheit, einführende Vorlesungen mit Experimenten und Diskussionen zur modernen Physik zu besuchen, Uni-Luft zu schnuppern und zu se-hen, womit sich Physikerinnen und Physiker heute beschäftigen.



Während in der Schule überwiegend klassische Grundlagen der Physik behandelt werden, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Vorlesungsreihe „Physik am Samstagmorgen" ihre Neugier zu Themen der aktuellen physikalischen Forschung befriedigen. Die Reihe richtet sich an alle interessierten Schüler der Oberstufe. Spezielle physikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, lediglich die Bereitschaft, sich über aktuelle Physik informieren zu lassen. Daher können auch Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die nicht unbedingt ein naturwissenschaftliches Fach studieren möchten, sondern ihr Allgemeinwissen über die Natur erweitern wollen. Auch Lehrerinnen und Lehrer sind willkommen. Die Teilnahme an der Veranstaltungsreihe ist kostenlos.



Es folgen drei weitere Termine:



Samstag, 23. Mai 2009, 10:00h

Die Erforschung unseres Sonnensystems

Iris Fleischer, Göstar Klingelhöfer



Samstag, 30. Mai 2009, 10:00h

Klima, Wetter und die Menschheitsgeschichte der letzen 40.000 Jahre

Frank Sirocko



Samstag, 6. Juni 2009, 10:00h

Unordnung muss sein - Physik und Entropie

Tanja Schilling