Sommer – Sonne – Wissensdurst: Ferien-Workshops für Schülerinnen ab Klassenstufe 5

 

Ferienprogramm des Ada-Lovelace-Projekts vom 25. Juli bis zum 22. August / Anmeldeschluss für alle Veranstaltungen: 13. Juli



„Sommer – Sonne – Wissensdurst“ – unter diesem Motto lädt das Ada-Lovelace-Projekt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 25. Juli bis zum 22. August Schülerinnen ab Klassenstufe 5 zum Ferienprogramm 2009 ein. Die Projekttage an der Universität, der Fachhochschule Mainz und in Kooperationsbetrieben ermöglichen spannende Einblicke in Naturwissenschaft und Technik. Anmeldeschluss für alle Veranstaltungen ist Montag, 13. Juli 2009. Anmeldungen bitte per E-Mail an bpeter@uni-mainz.de oder lind@uni-mainz.de oder per Fax: 06131 39-24698

 

Folgende Projekttage stehen zur Auswahl:

 

Seife – eine saubere Sache?

Termin: 25. Juli 2009, 10-15 Uhr

Klasse: 5-6

An diesem Projekttag stehen die Inhaltsstoffe und die Waschwirkung von Seife im Vordergrund. Die Teilnehmerinnen können außerdem eine eigene Seife herstellen.

Für diesen Projekttag ist die Anmeldung ausschließlich über die Ferienkarte der Stadt Mainz möglich: www.jugend-in-mainz.de.

Unkostenbeitrag: 2 Euro





Entdecke Deine Umwelt

Termin: 4./5. August 2009

Klasse: 5-6

· Teil 1: 4. August 2009, 9-13 Uhr

Den ersten Tag verbringen die Teilnehmerinnen im UmweltBildungsZentrum der Stadt Mainz im Entsorgungszentrum Budenheim. In Teams wird ein überdimensionaler Komposthaufen erforscht auf der Suche nach der Welt der Mikroorganismen. Ausgestattet mit Forschergepäck und Orientierungskarte durchlaufen die Nachwuchsforscherinnen die verschiedenen Rottephasen der Kompostierung im Zeitraffer. Genaue Beobachtung und spannende biochemische Versuche eröffnen den Teilnehmerinnen einen neuen Blick auf den häuslichen Bioabfall.

· Teil 2: 5. August 2009, 9:30-15:30 Uhr

Themenschwerpunkt Meteorologie: In spannenden Experimenten und durch das Basteln eigener Messgeräte für Luftdruck und Windrichtung wird Meteorologie fassbar. Im Windkanal können die Teilnehmerinnen spüren, wie sich 70 km/h auf der Haut anfühlen.

Unkostenbeitrag: 3 Euro



 

Workshop „Fotomontage“

Termin: 4./5. August 2009, 10-15:30 Uhr

Klasse: 8-10

Überbelichtete Bilder, zu dunkel, unscharf – ein paar einfache Mausklicks können die Urlaubsbilder doch noch retten. Im Workshop „Fotomontage“ lernen die Teilnehmerinnen, wie man mit wenigen einfachen Mausklicks das Beste aus scheinbar wertlosen Fotos herausholt. Im Mittelpunkt dabei steht der Umgang mit dem Computer und dem freien Bildbearbeitungsprogramm GIMP.

 



Hinter den Kulissen der Polizeitechnik

in Kooperation mit der Zentralstelle für Polizeitechnik

Termin: 6. August 2009, 9-12:30 Uhr

Klasse: 5-10

Welche Sonderausstattung erhalten Polizeiautos? Welche Programmierung steckt hinter den Karteien der Polizei? Was kann moderne Funktechnik? Und welche technischen Ausbildungsberufe gibt es eigentlich bei der Polizei? Diese Fragen und viele mehr werden an diesem Projekttag von Auszubildenden der Polizei beantwortet. In Kleingruppen besuchen die Teilnehmerinnen die einzelnen Werkstätten der Polizei und erfahren mehr über Praktika, Bewerbungsverfahren und Einstellungstests.



Geheime Botschaften

Termin: 7. August 2009, 10-15:30 Uhr

Klasse: 5-6

Ob Cäsar, Maria Stuart, moderne Geheimdienste oder die Geheimschrift mit der besten Freundin – seit Jahrtausenden beschäftigen sich Menschen mit der Kryptografie, der Wissenschaft des Ver- und Entschlüsselns von Botschaften. In diesem Workshop lernen die Schülerinnen Methoden der geheimen Nachrichtenübermittlung kennen, erfahren, wie sicher sie sind und wie diese Geheimschriften mit mathematischen Mitteln geknackt werden können.

Für diesen Projekttag ist die Anmeldung ausschließlich über die Ferienkarte der Stadt Mainz möglich: www.jugend-in-mainz.de.

Unkostenbeitrag: 2 Euro

 



Roberta

Termin: 8. August 2009, 9:30-15 Uhr

Klasse: 5-6

Wer gern mit LEGO spielt und mehr über Computer und Programmieren erfahren möchte, sollte sich für den Projekttag „Roberta“ anmelden. Unter Anleitung von Mentorinnen bauen die Teilnehmerinnen einen Roboter, dem per Computer einfache Befehle erteilt werden können. Mit ein bisschen Übung können die Schülerinnen ihren Roboter sogar einen Parcours fahren lassen.





Expedition Elektro

in Kooperation mit Elektro Ries Systemtechnik GmbH & Co. KG

Termin: 19. August 2009, 9-15 Uhr

Klasse: 8-10 (ab 14 Jahre)

An diesem Projekttag erwartet die Schülerinnen ein abwechslungsreiches Programm rund um das Thema Elektrotechnik und den Ausbilungsberuf „ElektronikerIn Energie- und Gebäudetechnik“: Welche Technik steckt hinter der automatischen Erkennung von Autokennzeichen? Oder wie wird aus Beleuchtung, Heizung, Schließ- und Alarmanlage ein „Gebäudebus“? Nach einem Rundgang durch die Firma Elektro Ries Systemtechnik GmbH & Co. KG geht es in Kleingruppen zur Baustellenbesichtigung. Dort können die Schülerinnen ElektronikerInnen bei der Arbeit über die Schulter schauen und dabei sein, wenn Telefonanlagen, Computernetzwerke oder moderne Türschließsysteme installiert werden. Auch praktisches Experimentieren ist Teil dieses Erlebnistages.





Computer-Girls

Termin: 22. August 2009, 8:30-13 Uhr

Klasse: 5-7

Im ersten Workshopteil dreht sich alles um digitale Bildbearbeitung. Im zweiten Teil des Workshops schauen die Teilnehmerinnen dann in das Innenleben des Computers. Unter Anleitung einer Fachinformatikerin können die Teilnehmerinnen einen Computer aufschrauben, so die einzelnen Bauteile und ihre Funktion kennenlernen.

 

Das Ada-Lovelace-Projekt

Das Ada-Lovelace-Projekt ist eine Mentorinnen-Netzwerk zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen in Naturwissenschaften und Technik. Das Mentorinnennetzwerk ist mittlerweile mit 11 Standorten landesweit an allen naturwissenschaftlich-technischen ausgerichteten Hochschulen vertreten und hat mit den Bereichen Hochschule und Ausbildung zwei inhaltliche Schwerpunkte. Die zentrale Koordinierungsstelle des Netzwerkes ist an die Fachhochschule Koblenz am RheinAhrCampus in Remagen angegliedert. Die wissenschaftliche Leitung liebt bei Prof. Dr. Barbara Kessler. Die Leitung der zentralen Koordinierung des Projektes ist Dipl-Psych. Judith Ebach. Das Projekt wird finanziert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen, das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, durch den Europäischen Sozialfonds sowie die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit.