Frühstudium

Begabungen entdecken - Nachwuchs fördern

 

Für besonders zielorientierte und begabte Schülerinnen und Schüler bietet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Möglichkeit, ein Frühstudium an der Universität aufzunehmen. Frühstudierende besuchen während der Vorlesungszeit reguläre Lehrveranstaltungen. Sie können Leistungsnachweise erwerben und Prüfungen ablegen, die bei einem späteren Studium anerkannt werden.

Erste Informationen finden Sie im Folgenden. Weiteres, etwa zu den Formalia, finden Sie hier.

Warum ein Frühstudium im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik beginnen?

Fortschritte und Methodik in den naturwissenschaftlichen Fächern haben inzwischen eine Bedeutung erlangt, die weit über die einzelnen Fächer hinausgeht. Mit den Erkentnissen in den Naturwissenschaften hat der Mensch gelernt, seine Umwelt nüchtern zu beurteilen und besser zu verstehen. Das Studium dieser Fächer gibt die Möglichkeit, die Grundlagen solcher Ideen detailliert zu studieren und an ihrer Fortentwicklung teilzuhaben.

Zudem bietet ein Studium gerade der naturwissenschaftlichen Fächer nicht nur fachliches Wissen, sondern man erwirbt darüber hinaus auch Fähigkeiten, die später im Berufsleben geschätzt werden. Dazu gehört etwa die grundlegende Fertigkeit, sich mit Hilfe der im Studium erlernten Methoden schnell und selbständig in neue Problemkreise einarbeiten zu können.

Auch aus diesen Gründen haben Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge umfangreiche und gute Berufsaussichten. Das Spektrum reicht von der elektrotechnischen und chemischen Industrie über die Informations- und Kommunikationsindustrie, Banken und Unternehmensberatungen, Schulen und Hochschulen, Wetterdienste und Versicherungen bis hin zur Forschung und Entwicklung etwa in den Wirtschaftszweigen Elektrotechnik, Bank-, Kredit- und Versicherungsgewerbe.



Weitere Informationen zu den einzelnen Studiengängen finden sich hier.

Das Frühstudium bietet diverse Vorteile

  • Studieren ohne Leistungsdruck
  • Orientierung für die Studienfachwahl
  • Gewöhnung an universitäre Organisationsstruktur
  • Grundsätzlich keine Kosten für das Frühstudium
  • Anrechenbarkeit von erbrachten Leistungen in einem späteren Studium
  • Verkürzung der späteren Studiendauer

Das Frühstudium bedeutet aber auch einen hohen zeitlichen Aufwand

  • Der versäumte Unterrichtsstoff ist in der Regel von den Frühstudierenden selbständig nachzuarbeiten
  • Inhaltlicher und zeitlicher Umfang von Kurs- /Klassenarbeiten wird in der Regel nicht verringert
  • Keine Anrechnung von universitären Leistungen in der Schule
  • In der Regel Ausfall von einem Tag Schule in der Woche
  • Intensives Studium an der Universität
  • Lernen für Klausuren (Universität)