Univ.-Prof. Dr. ALAN RENDALL

Alan Rendall, 1963 in Kirkwall (UK) geboren, studierte Mathematik an der Universität von Aberdeen, wo er auch mit der Dissertation "Some aspects of curvature in general relativity" promovierte. Anschließend ging er als Stipendiat der Royal Society und später wissenschaftlicher Mitarbeiter in die Gruppe von Jürgen Ehlers am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Er hat sich auch 1992 als Gastprofessor an der Syracuse University, USA, aufgehalten.

Rendall ging 1994 an das Institut des Hautes Etudes Scientifiques, Bures sur Yvette, Frankreich. Nach einem Jahr wechselte er dann zu einer unbefristeten Stelle am neu gegründeten Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam, wo er bis 2006 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Leiter einer Forschungsgruppe (W2-äquivalente Stelle) tätig war. Dort blieb er bis er zum 1 April 2013 als Professor für Analysis an der JGU ernannt wurde.

Im Laufe seiner Karriere hat sich der Mathematiker mit verschiedenen Anwendungen der Theorie der gewöhnlichen und partiellen Differentialgleichungen beschäftigt. Früher ging es dabei hauptsächlich um Probleme aus der Physik aber in letzter Zeit hat er sich Aufgaben zugewandt, die aus der Biologie und der Medizin kommen. Die Arbeit seiner Gruppe in Mainz wird sich mit den Herausforderungen auf diesem neuen Forschungsgebiet beschäftigen.

Wissenschaftlicher Werdegang

April 2013
Berufung zum Universitätsprofessor am Institut für Mathematik derJohannes Gutenberg-Universität Mainz

2006-2012
Leiter einer Forschungsgruppe, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Potsdam

2005-2013
Privatdozent, Freie Universität Berlin

2000-2004
Privatdozent, Technische Universität Berlin

2000
Habilitation, Technische Universität Berlin
"Globale Eigenschaften von Lösungen der Einstein-Gleichungen mit Materie"

1995-2005
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Potsdam

1994-1995
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut des Hautes Etudes, Bures sur Yvette, Frankreich

9-12/1992
Visiting Research Professor, Syracuse University, USA

1989-1994
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching

1987-1989
Stipendiat der Royal Society, Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching

1987
PhD, University of Aberdeen, Scotland, United Kingdom
Titel der Dissertation: "Some aspects of curvature in general relativity"

1984
Studium, University of Aberdeen, Scotland, United Kingdom
Bachelor of Science (1st class Honours) in Mathematik 

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Mathematische Immunologie
  • Mathematische Modelle für den Calvin-Zyklus der Photosynthese
  • Gravitationskollaps 

Publikationen (Auswahl)

A. D. Rendall und J. J. L. Velazquez
Dynamical properties of models for the Calvin cycle
Preprint arXiv:1303.3621

A. D. Rendall
Multiple steady states in a mathematical model for interactions between T cells and macrophages
Disc. Cont. Dyn. Sys. B 18, 769-782 (2013)

A. D. Rendall
Mathematics of the NFAT signalling pathway
SIAM J. Appl. Dyn.Sys. 11, 988-1006 (2012)

A. D. Rendall und J. J. L. Velazquez
A class of dust-like self-similar solutions of the massless Einstein-Vlasov system
Ann. H. Poincare 12, 919-964(2011)

A. D. Rendall und M. Weaver
Manufacture of Gowdy spacetimes with spikes.Class
Quantum Grav. 18, 2959-2975 (2001)

L. Andersson und A. D. Rendall
Quiescent cosmological singularities
Commun. Math. Phys. 218, 479-511 (2001)

S. Kichenassamy und A. D. Rendall
Analytic description of singularities in Gowdy spacetimes
Class. Quantum Grav. 15, 1339-1355 (1998)

A. D. Rendall
The Newtonian limit for asymptotically flat solutions of the Vlasov-Einstein system
Commun. Math. Phys. 163:89-112 (1994)

G. Rein and A. D. Rendall
Global existence of solutions of the spherically symmetric Vlasov-Einstein system with small initial data
Commun. Math. Phys.150:561-583 (1992)

A. D. Rendall
Reduction of the characteristic initial value problem to the Cauchy problem and its applications to the Einstein equations
Proc. R. Soc.Lond. A 427:221-239 (1990)