Univ.-Prof. Dr. Matthias Birkner

Professor für Wahrscheinlichkeitstheorie

Matthias Birkner, 1971 in Frankfurt am Main geboren, studierte Mathematik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.Dort übernahm er nach seinem Abschluss zum Diplom-Mathematiker 1998 eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stochastik und Mathematische Informatik und wurde 2003 im Fach Mathematik promoviert mit einer Dissertation über "Particle systems with locally dependent branching: long-time behaviour, genealogy and critical Parameters". Seiner Promotion folgte eine Anstellung am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik in Berlin, wo er in der Arbeitsgruppe Stochastik forschte. Neben dieser Tätigkeit war er in den Jahren 2003-2008 zu kürzeren Fellowships und Vertretungen an den Universitäten in Oxford, Wien und Bonn zu Gast. Im Jahr 2009 wurde er zum akademischen Rat am Department Biologie II der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) ernannt. Im Rahmen seiner Mitarbeit in der AG Populationsgenetik an der LMU erweiterte er seinen Forschungsbereich auf biologische Anwendungen der Stochastik.

Seit Ende 2009 war Matthias Birkner bereits als Juniorprofessor am Institut für Mathematik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig, bevor er am 27. September 2013 zum Universitätsprofessor auf Lebenszeit für Wahrscheinlichkeitstheorie berufen wurde. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Stochastischen Prozesse und ihrer Anwendungen. Technische Themenschwerpunkte seiner Arbeit sind interagierende und verzweigende Teilchensysteme und ihre maßwertigen Limiten, große Abweichungen und Koaleszenz-Prozesse. Sein besonderes Augenmerk gilt Anwendungen in der statistischen Physik und in der Populationsbiologie sowie der Entwicklung und Untersuchung statistischer Verfahren für Fragen der Populationsgenetik im Kontext hochvariabler Nachkommensverteilungen.

1. Wissenschaftlicher Werdegang

September 2013
Berufung zum Universitätsprofessor auf Lebenszeit für Wahrscheinlichkeitstheorie an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2009-2013

Juniorprofessor für Wahrscheinlichkeitstheorie am Institut für Mathematik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2009
Akademischer Rat, Department Biologie II, LMU München

2006-2009
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Leibniz-Institut im Forschungsverbund Berlin e.V.

2006
Research Assistant am Department of Statistics der University of Oxford, Großbritannien

2003-2006
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe “Stochastische Systeme mit Wechselwirkung” am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Leibniz-Institut im Forschungsverbund Berlin e.V.

2003
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt “Populations with self-regulated production and reproduction”

2003
Promotion im Fach Mathematik an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Titel der Dissertation: „Particle systems with locally dependent branching: long-time behaviour, genealogy and critical parameters“

1998-2003
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stochastik und Mathematischer Informatik der Goethe-Universität, Frankfurt am Main

1998
Diplom in Mathematik an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main

2. Lehr- und Foschungsschwerpunkte

  • Stochastik
  • Statistik
  • Wahrscheinlichkeitstheorie

3. Publikationen (Auswahl)

Matthias Birkner, Jiří Černý, Andrej Depperschmidt und Nina Gantert,
Directed random walk on an oriented percolation cluster,
Electronic Journal of Probability 18 (2013), Article 80.

Matthias Birkner, Jochen Blath und Bjarki Eldon,
An ancestral recombination graph for diploid populations with skewed offspring distribution,
Genetics 193, no. 1 (2013), 255-290.

Matthias Birkner und Rongfeng Sun,
Disorder relevance for the random walk pinning model in dimension,
Annales de l'Institut Henri Poincaré 47 (2011), 259-293.

Matthias Birkner, Andreas Greven und Frank den Hollander,
Quenched LDP for words in a letter sequence,
Probability Theory and Related Fields 148, no. 3/4 (2010), 403-456.

Matthias Birkner und Jochen Blath,
Computing likelihoods for coalescents with multiple collisions in the infinitely-many-sites model,
J. Math. Biol. 57, no. 3, (2008), 435-465.

Matthias Birkner und Iljana Zähle,
A functional CLT for the occupation time of state-dependent branching random walk,
Ann. Probab. 35, no. 6, (2007), 2063-2090.

Matthias Birkner, Jochen Blath, Marcella Capaldo, Alison Etheridge, Martin Möhle, Jason Schweinsberg und Anton Wakolbinger,
Alpha-stable Branching and Beta-Coalescents,
Electronic Journal of Probability 10 (2005), 303-325.

Matthias Birkner, J.A. López Mimbela und A. Wakolbinger,
Blow-up of semilinear pde's at the critical dimension. A probabilistic approach,
Proc. Amer. Math. Soc. 130 (2002), 2431-2442.