Univ.-Prof. Dr. Dmitry Budker

Zum 1. Januar 2014 wurde Dmitry Budker zum Universitätsprofessor für Experimentelle Atomphysik an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen. Die Professur wurde am Helmholtz-Institut Mainz (HIM), einer Kooperation der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GSI in Darmstadt, eingerichtet. Dmitry Budker erforscht mit seiner Arbeitsgruppe fundamentale Wechselwirkungen und Symmetrien, für deren experimentellen Nachweis Methoden der Atom-, Molekül- und optischen Physik zum Einsatz kommen. Zudem entwickelt die Gruppe um Dmitry Budker rein optische Sensoren, die auf Atomdampfzellen und Farbzentren in Diamant basieren, und beschäftigt sich mit Kernspinresonanz im Null- und ultrageringen Feld (ZULF NMR).

Dmitry Budker, 1963 in Russland geboren, studierte an der Novosibirsk State University, USSR, Physik und schloss sein Diplom mit Auszeichnung ab. 1993 wurde er an der University of California, CA, USA, promoviert. Nach einer zweijährigen Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter wurde er Mitglied in der Nuclear Science Division des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL), CA, USA. 1995 wurde er Juniorprofessor für Physik an der University of California, 2001 Außerordentlicher Professor und 2005 schließlich Professor an dieser Universität.

 

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 2014
Universitätsprofessor für Experimentelle Atomphysik am Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2005-2013
Professor am Institut für Physik der University of California, CA, USA

2001-2005
Außerordentlicher Professor für Physik an der University of California, CA, USA

1995-2001
Juniorprofessor für Physik an der University of California, CA, USA

1996-heute
Forscher in der Nuclear Science Division des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL), CA, USA

1993-1995
Postdoktorand an der University of California, Berkeley, CA, USA

1989-1993
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of California, Berkeley, CA, USA

1985-1988
Nachwuchswissenschaftler am Institute of Nuclear Physics der Novosibirsk State University, Novosibirsk, USSR

1993
Promotion in Physik an der University of California, Berkeley, CA, USA

1985
Diplom mit Auszeichnung in Physik an der Novosibirsk State University, Novosibirsk, USSR

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Untersuchung fundamentaler Wechselwirkungen und Symmetrien, die mit Methoden der Atom-, Molekül- und optischen Physik nachgewiesen werden können
  • Entwicklung rein optischer Sensoren, die auf Atomdampfzellen und Farbzentren in Diamant basieren
  • Kernspinresonanz im Null- und ultrageringen Feld (ZULF NMR)

Publikationen (Auswahl)

D. Budker, D. DeMille, E.D. Commins, and M.S. Zolotorev,
“Experimental investigation of excited states in atomic dysprosium”,
Phys. Rev. A 50, 132-143 (1994)

M. Zolotorev and D. Budker,
“Parity Nonconservation in Relativistic Hydrogenic Ions“,
Phys. Rev. Lett., 78(25), 4717 (1997)

A. Cingoz, A. Lapierre, A.-T. Nguyen, N. Leefer, D. Budker, S. K. Lamoreaux, and J. R. Torgerson,
“Limit on the Temporal Variation of the Fine-Structure Constant Using Atomic Dysprosium”,
Phys. Rev. Lett. 98, 040801 (2007)

Damon English, Valeriy V. Yashchuk, and Dmitry Budker,
“Spectroscopic test of Bose-Einstein statistics for photons”,
Phys. Rev. Lett. 104(25), 253604 (2010)

K. Tsigutkin, D. Dounas-Frazer, A. Family, J. E. Stalnaker, V. V. Yashchuk, D. Budker,
“Observation of a Large Atomic Parity Violation Effect in Ytterbium”,
Phys. Rev. Lett. 103, 071601 (2009)