Vortragsreihe Mathematik und Schule 


Vortragsreihe des Vereins "Freunde der Mathematik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz e.V."


In der Vorlesungszeit jeden ersten Dienstag eines Monats um 18 Uhr

Raum 05-514 im Institut für Mathematik, Staudingerweg 9, 55128 Mainz

Stammtisch ab ca. 19.30 Uhr in der Taberna Academica

Johann-Joachim-Becher-Weg 3, 55128 Mainz

Im Anschluss an die Vorträge bietet sich jeweils ab 19.30 Uhr beim Stammtisch "Mathematik und Schule" im Restaurant "Baron" (bisherige: "Taberna Academica") die Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch für Lehrkräfte und alle, die es werden wollen.



Die Vorträge von Mathematik und Schule wurden vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz als dienstlichen Interessen dienend anerkannt.


Programm für das Wintersemester 2010/11:

2. November 2010

Prof. Dr. em. Schreiber (Universität Greifswald)

"Mathematik in der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts"

Herr Prof. Schreiber hat vor seiner Versetzung in den Ruhestand eine Online- Ausstellung zum Thema Mathematik und Kunst erarbeitet. Interessierte können diese unter http://stubber.math-inf.uni-greifswald.de/mathematik+kunst bewundern. Im Gegenteil zu der dort behandelten Kunst wird es im Vortrag um die Mathematik in der Kunst des 20. Jahrhunderts gehen. Da der Referent ganz aus dem Norden Deutschlands anreist, wäre es besonders wünschenswert ein großes Publikum zu haben, zumal er auf Empfehlung von Prof. Beutelspacher eingeladen wurde. Es darf also einiges erwartet werden.


7. Dezember 2010

StD Wilfried Heuser (Auguste‐Viktoria Gymnasium Trier)

"Mathematik‐Olympiade"

Herr Heuser ist seit vielen Jahren Landesbeauftrager für die Mathematik-Olympiade in Rheinland-Pfalz. Mit diesem Vortrag wird sich zum zweiten Mal ein Themenabend einem mathematischen Wettbewerb widmen. Wettbewerbe sind ein wichtiges Motivationsmittel und Element der Binnendifferenzierung und somit von hoher Bedeutung. Zum konkreten Wettbewerb gibt es Informationen unter

http://www.mathematik-olympiaden.de


1. Februar 2011

Hartmut Bohrer (Schulpsychologischer Dienst)

"Von der Nützlichkeit der Schulpsychologie – Ein hessischer Schulpsychologe zu Gast bei 'Mathematik und Schule'"

Suizid ist eine der häufigsten Todesursachen von Jugendlichen, allein diese Tatsache sollte schon Grund genung sein, sich als Lehrkraft oder Lehrstudierende mit dem Schulpsychologischen Dienst zu beschäftigen. Darüberhinaus wird auch gezeigt werden, wann sich wer beim Schulpsychologischen Dienst melden kann und sollte und was dann geschieht. Vielen mag das Thema unangenehm sein, aber die steigende Bedeutung ist gegeben.